Aktionen & Sales

Head bei Online Shops im Sale

- 30 %
158
278,95 € statt 399,00
- 40 %
389,97 € statt 649,95
- 38 %
67
99,95 € statt 159,95
- 38 %
77
99,95 € statt 159,95
- 52 %
m
139,95 € statt 289,95
- 49 %
m
179,95 € statt 349,95
- 25 %
59,95 € statt 79,95
- 22 %
18.5
77,95 € statt 99,95

Head - Alles begann während eines Skiausflugs

Head wurde 1950 von Howard Head gegründet und hat sich als internationaler Entwickler von Sportartikeln auf dem Markt etabliert. Nach einer Reihe von Übernahmen und Akquisitionen ist der operative Bereich von HEAD N.V. derzeit in Kennelbach, Österreich und die Unternehmenszentrale in Amsterdam, Niederlande ansässig. 1996 übernahm HEAD N.V das italienische Tauchsportartikel-Unternehmen Mares und ließ es weiterhin als eigene Marke, aber Teil des HEAD-Konzerns, agieren. Als dann außerdem die Marken Tyrolia und Penn hinzukamen, firmierte der Gesamtkonzern schließlich zur HTM-Gruppe (Head Tyrolia Mares).

Inzwischen ist HEAD in zahlreichen Sportbereichen mit der Herstellung von Sportequipment aktiv. Das Sortiment umfasst Bekleidung und Ausrüstung für Ski- und Snowboard, Tennis, Padel, Squash, Racquetball und Schwimmen. Im Head Sale befinden sich beispielsweise brandneue Snowboards, Boots, Skier, Helme und Brillen. Neben Artikeln des Wintersports gibt es auch verschiedene Tennisschläger, Tennisschuhe, Rucksäcke, Socken, Handschuhe, Schwimmkappen und vieles mehr. In folgendem Video wird euch die Head SuperShape Ski Serie vorgestellt:

Die sportliche Geschichte von HEAD N.V

Howard Head wurde 1914 in Philadelphia geboren und war ein ambitionierter Luftfahrtingenieur. Als er sich auf seinem ersten Skiausflug mit schweren und steifen Ski, die gänzlich aus Holz gefertigt waren, arrangieren musste, überkam ihn das Gefühl tiefster Frustration und Enttäuschung. Er beschloss, einen leichteren und effizienteren Ski zu entwickeln, der das Skifahren für alle einfacher machen sollte. Er kündigte daraufhin seinen Job beim Flugzeughersteller Glenn L. Martin in Baltimore und steckte fortan Zeit und Energie in die Entwicklung von Ski. Seinen Lebensunterhalt und seine Arbeit finanzierte er mit Einnahmen aus Poker-Spielen. 

Alles begann in einem Lagerhaus, das er von dem Unternehmen Albert Gunther Inc. in einer Gasse namens Biddle Street in der Innenstadt von Baltimore gemietet hatte. Dort verwendete er eine Technik, die als Metall-Sandwich-Konstruktion bekannt war. Seine ersten selbst konstruierten Ski bestanden aus zwei leichten Aluminiumschichten, die an den Seitenwänden dünnes Sperrholz mit einer Mittelfüllung aus Wabenkunststoff aufwiesen. Obwohl diese Ski sehr leicht waren, brachen sie schnell während der Testfahrten. Doch Head gab seine Idee nicht auf. Er wurde von mehreren professionellen Skifahrern ermutigt, weiter zu machen. Unter ihnen befand sich der Weltmeister von 1939, Emile Allais, und bekannte Skilehrer, wie Clif Taylor und Neil Robinson. Sie versicherten Head, dass sie seine Ski in Zukunft gern benutzen würden, wenn sie nicht mehr kaputt gingen. Head führt daraufhin kontinuierliche Modifikationen durch, schickte diese zum Testen zu Robinson, fand die Fehler in seinem Design heraus und wiederholte den Vorgang.

Leichter als Holzski

Gegen Ende des Winters im Jahr 1947 stellte Head Ski vor, die so stark waren wie Holzski, aber nur halb so schwer. Die von ihm entwickelten Ski basierten auf den Strukturprinzipien, die er während seiner Laufbahn als Flugzeugingenieur gelernt hatte. 1950 gründete Howard Head die Head Ski Company, die damals schon sehr erfolgreich wurde. Innerhalb weniger Jahre war die Firma HEAD der größte Anbieter von Alpinskis in den USA und beeinflusste das Skidesign weltweit. HEAD konzentrierte sich später auf den Sale von Tennis und andere Schlägersportarten. Das bemerkenswerteste Produkt war der innovative Arthur Ashe-Schläger aus Aluminiumwaben. Howard Head verkaufte das Unternehmen 1969 an AMF, einen der damals größten Hersteller von Freizeitausrüstung, und ging in den Ruhestand.