Rip Curl bei Online Shops im Sale

- 40 %
s
149,95 € statt 249,95
- 33 %
m
59,95 € statt 89,95
- 23 %
xs
30,95 € statt 39,95
- 31 %
xs
55,47 € statt 79,95
Anzeige
- 30 %
38
27,95 € statt 39,95
- 31 %
37
23,95 € statt 34,95

Die Marke Rip Curl

Geschichte und Entstehung

Rip Curl wurde 1969 in Australien von Doug Warbrick und Brian Singer als Hersteller von Surfbrettern gegründet. Sein Hauptsitz liegt in Torquay im australischen Bundesstaat Victoria. In unmittelbarer Nähe der Zentrale befinden sich Surfgebiete von Weltruhm, wie Jan Juc oder Bells Beach.  Auch heute noch gehört den beiden Gründern das Unternehmen, CEO ist allerdings seit Juli 2013 Michael Daly. Bereits seit Ende 1969 stellt Rip Curl neben Surfbrettern aber auch Neoprenanzüge her. Heute produziert das Unternehmen vorwiegend Surf-Sportbekleidung und zählt neben Quiksilver und Billabong zu den „Großen Drei" der Surfbranche.  Der Name des Unternehmens wurde von Doug Warbrick erfunden. 1968 schrieb er den Ausdruck „Rip Curl Hot Dog" auf ein Surfbrett. Obwohl er keine weitere Bedeutung hatte, gefiel Warbrick der Name, da die Kombination der Begriffe „groovy" klang.

Preise und Auszeichnungen

Große Aufmerksamkeit erlangte das Unternehmen mit seiner Filmkampagne unter dem Namen „The Search". Zwischen 1992 und 1996 wurden fünf Surffilme veröffentlicht, die zahlreiche Preise gewinnen konnten. Bekannt ist es außerdem als Innovator innerhalb der Surfindustrie, so gewann Rip Curl 2011, 2012 und 2013 jeweils den Preis der SIMA (Surf Industry Manufacturers Association) für den Neoprenanzug des Jahres.  Auch 2015 konnte das Unternehmen mehrere Preise der SIMA mit nach Hause nehmen, unter anderem für den Bikini-Neoprenanzug des Jahres, die Frauen-Marketingkampagne des Jahres und die Surfer-Badehose des Jahres.

Internationale Vertretung

Rip Curl unterhält weltweit 332 Einzelhandelsgeschäfte, die sich folgendermaßen auf die einzelnen Kontinente aufteilen. Rip Curl bietet dabei keinen internationalen Versand an, sondern bedient mit seinen Hauptquartieren lediglich den entsprechenden Kontinent, sodass Rip Curl Europa beispielsweise nicht über die europäischen Grenzen hinaus versendet.

Rip Curl Tätigkeitsbereiche

Zwar ist der Surfsport weiterhin das Steckenpferd der Marke, sie bietet allerdings auch Alltagskleidung, Accessoires sowie Skiausrüstung an. Rip Curl Angebote gibt es in den Kategorien Herren, Damen und Kinder an. Das genaue Sortiment ist aufgeteilt in Bekleidung (darunter Boardshorts, Oberteile, Jumper, Jacken, Shorts, Hosen, Kopfbedeckungen und Accessoires), Armbanduhren (aufgeteilt in Surfuhren und elegante Armbanduhren), Ausrüstung (Taschen, Geldbörsen, Badetücher und Surfausrüstung), Neoprenanzüge (darunter Steamer, Sommeranzüge und Shorts, Jacken, UV-Shirts, sowie Stiefel, Kapuzen und Handschuhe), Skiausrüstung (unterteilt in Skijacken, Hosen, Zwischenschichten, Accessoires und Ausrüstung), eine Kinderabteilung und Schuhe.

Für Frauen werden zusätzlich noch Röcke und weitere Bademode angeboten. Auch Sportbekleidung im allgemeineren Sinne ist erhältlich, ebenso wie Rucksäcke. Bei all diesen Rip Curl Angeboten kann bei bestimmten Händlern auch im Zuge eines Rip Curl Sales günstigere Ware erworben werden. Diese Rip Curl Sales sind bei verschieden Anbietern verfügbar.

Rip Curl als Förderer des Sports

Rip Curl ist außerdem als Sponsor (insbesondere von Surfsportlern) bekannt. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen auch noch Skifahrer, Snowboarder oder Rugby-League-Spieler. Die Hauptteams unterteilen sich in das internationale Surfteam, das 13 Teammitglieder zählt, das europäische Surfteam mit neun Mitgliedern sowie das sogenannte Winterteam mit ebenfalls 13 Angehörigen.