Crashpads bei Online Shops im Sale

- 30 %
One Size
139,00 € statt 199,95
- 25 %
149,96 € statt 199,95
- 25 %
One Size
149,96 € statt 199,95
- 20 %
One Size
239,00 € statt 299,95
- 19 %
One Size
219,00 € statt 269,95
Anzeige
- 28 %
143,90 € statt 200,00
- 20 %
One Size
199,96 € statt 249,95
- 16 %
One Size
159,00 € statt 189,95
- 16 %
One Size
159,00 € statt 189,95
- 16 %
One Size
159,00 € statt 189,95
- 16 %
109,00 € statt 129,95
- 16 %
One Size
214,00 € statt 254,95
- 16 %
One Size
214,00 € statt 254,95
- 16 %
One Size
214,00 € statt 254,95
- 28 %
One Size
143,90 € statt 199,99
- 14 %
One Size
319,00 € statt 369,95
- 13 %
One Size
269,00 € statt 309,95
- 13 %
One Size
269,00 € statt 309,95
- 13 %
269,00 € statt 309,95
- 12 %
One Size
219,00 € statt 249,95
- 12 %
One Size
299,00 € statt 339,95
- 20 %
One Size
199,90 € statt 250,00
- 10 %
One Size
179,00 € statt 199,95
- 10 %
One Size
239,00 € statt 265,95
- 10 %
One Size
239,00 € statt 265,95
- 10 %
One Size
239,00 € statt 265,95
- 19 %
One Size
218,99 € statt 269,99
- 10 %
199,00 € statt 219,95

Ihr geht gern bouldern, seid aber durchaus schon mal schmerzhaft auf den Boden gefallen? Für eine sichere und weiche Landung gibt es sogenannte Crashpads oder Boulder-Matten, die ihr unter euren Boulder Spot legen könnt. Denn beim Bouldern, wo schwierigste Situationen und besonders komplizierte Passagen geklettert werden, kann es schon einmal vorkommen, dass man fällt. Die Crashpads bestehen aus mehreren Kunststofflagen und sind vom Aufbau her einer gewöhnlichen Turnmatte recht ähnlich. Damit ihr diese Boulder-Matte leichter transportieren könnt, sind die meisten Modelle faltbar oder ihr könnt sie einrollen.

Ein Crashpad kaufen – worauf achten?

Bouldern ist wirklich anspruchsvoll und im Gegensatz zum Klettern seid ihr dabei nicht gesichert. Es kann also vorkommen, dass ihr aus einer Höhe von knapp zwei Metern auch einmal herunterfallt. Die Landung – solltet ihr nicht rechtzeitig noch springen und auf den Füßen landen – kann schmerzhaft sein, daher ist die Nutzung eines Crashpads durchaus zu empfehlen. Diese Matten gibt es in verschiedenen Größen, Härtegraden und Ausführungen. Die meisten Modelle sind mit Rucksackriemen ausgestattet, damit ihr sie einfach auf dem Rücken tragen könnt. Die Außenhülle des Crashpads sollte nicht nur pflegeleicht, sondern vor allem auch stabil und reißfest sein. Besonderes clevere und hochwertige Modelle lassen sich in verschiedene Größen bringen. Mittels Reißverschluss habt ihr dann entweder eine besonders lange und schmale Bouldermatte oder ihr habt eine rechteckige bis beinahe quadratische Matte. Je nachdem, wie ihr es gerade braucht. Mit etwa vier bis sechs Kilogramm sind die Crashpads auch gar nicht so schwer.

Der Aufbau eines Crashpads

Crashpads bestehen in der Regel aus mehreren Schaumschichten. Die oberste Schicht ist fester, damit ihr beim Aufkommen mit den Füßen nicht umknickt und damit sich eure Last besser auf die unteren Schichten verteilt. Für die optimale Stoßdämpfung sorgt dann die untere, weichere Schicht. Eine optionale dritte Schicht ist wiederum härter, damit ihr nicht durch das Pad auf dem Boden aufschlagt. Aus diesem Grund sind die Faltstellen oftmals abgeschrägt. Einige Modelle liefern eine Schmutzmatte mit, die ihr auf das Pad legen könnt und dieses damit vor schmutzigen Füßen oder Schuhen schützen könnt.