2-Tagestour im Rappenalpental

Wir haben diesen Deal für Dich gefunden

Vor ein paar Wochen war ich mit zwei Freunden im schönen Allgäu unterwegs, um während einer 2-Tagestour das Rappenalpental zu umrunden. Die Wetterprognose verhieß bis auf ein paar Wölkchen zwei sonnige Tage. Folglich starteten wir morgens pünktlich mit dem Auto und erreichten unseren Startpunkt den Parkplatz bei der Fellhornbahn um halb neun. Dort ereignete sich dann aber auch gleich die 1. Schwierigkeit  - ein Parkautomat der unsere Münzen behalten, aber kein Ticket ausgeben wollte… Lange Rede, kurzer Sinn: Dank eines netten Mitarbeiters haben wir 3€ gespart und schließlich doch unser Parkticket erhalten.

Gestartet sind wir also auf 927 Meter, nach einer guten Stunde erreichten wir das Kanzelwandhaus (1580 Meter).

SONY DSCSONY DSC

Weiter folgten wir dem gut markierten Weg 443. Man kommt nun langsam aus dem Skigebiet raus, das heißt die in der Landschaft teilweise störenden Skianlagen und Masten verschwinden. Dafür begegnet man umso mehr Kühen und auch dem ein oder anderen Murmeltier. Bei der Gabelung vom Krumbacher Höhenweg (446) und dem Weg 443 folgten wir dem Weg 446. Nach einem längeren, anstrengenden Aufstieg erreichten wir den Fiderpaß, wo erst einmal Pause machen angesagt war.

SONY DSCSONY DSC

Ein weiterer anstrengender Anstieg auf die Fiderescharte wurde mit einem grandiosen Ausblick auf die umliegenden Gipfel und Gebirgszüge (die aber leider teilweise in dichten Wolken gefangen waren) belohnt:

SONY DSCSONY DSC

Nach einem lockeren Abstieg folgten wir dem Krumbacher Höhenweg, bis wir auf die Mindelheimer Hütte, wo wir auch übernachteten, stießen. Zuerst sollte aber erst noch der Angererkopf, welcher sich in nächster Nähe zur Hütte befindet, bestiegen werden. Bereits der Aufstieg durch unwegsames Gelände erwies sich aber als schwer und mühsam. Angekommen am Grat drehten wir dann auch bald wieder um, da in der von uns anvisierten Schneise zu viel Geröll lag und sich das Wetter zudem auch weiter verschlechterte.

SONY DSCSONY DSC

Am 2. Tag stiegen wir von der Mindelheimer Hütte (2013 Meter) wieder ab auf 1522 und daraufhin wieder auf 1687 Meter auf. Wir folgten hier dem Weg 445, welcher von der einen Talseite auf die andere führte. Wobei gerade auf dem Aufstieg Trittsicherheit gefragt war und hier teilweise Seile zur Absicherung eingebaut waren.

An der Deutsch-Österreichischen-Grenze frühstückten wir dann anschließend gemütlich. Das Schild, welches wir hier vorfanden, ist scheinbar noch aus älteren Zeiten:

SONY DSC

Weiter ging es um den Gruner herum, das Tal wieder heraus bis zu der bekannten Rappenseehütte (2091 Meter). Dort war wieder Zeit für eine kleine Rast sowie schöne Bilder:

SONY DSCSONY DSC

Zwischendurch kauften wir uns auf einer kleinen Alm jeweils einen vollen Becher frisch gemolkener Mich. Der Preis hier war mehr als fair – 1,50€ für einen halben Liter frischer Milch! (Zum Vergleich: Auf Hütten zahlt man zwischen 2,50€ und 3,00€)

SONY DSCSONY DSC

Auf dem weiteren Weg galt es noch ein großes Schneefeld zu überqueren, zudem konnte man nun einen traumhaften Ausblick auf Obersdorf und das Allgäu erlangen.

SONY DSCSONY DSC

Nach 6,5 Stunden reiner Gehzeit erreichten wir schließlich den Parkplatz an der Talstation der Fellhornbahn wieder. Gerade wegen der letzten halben Stunde Asphaltstraße schmerzten unsere Füße aber nun ordentlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies eine landschaftlich schöne und anspruchsvolle (vor allem konditionell) 2-Tagestour im schönen Allgäu ist. Eine Reservierung auf der Mindelheimer Hütte ist auf jeden Fall zu empfehlen, da diese oftmals sehr voll ist.