Jersey
Jersey ist ein aus Garnen gestrickter oder gewirkter Stoff, der sehr weich und elastisch ist. Der gute Feuchtigkeitstransport macht das Gewebe zu einem Favoriten bei der Herstellung von Sportwäsche. In den meisten Fällen wird Jersey aus Viskose, Viskosemischungen, Wolle, Wollmischgarnen, Baumwolle oder Seide hergestellt. Die Oberfläche kann eine leichte Rippenmusterung aufweisen. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. Es wird jedoch vermutet, dass dieser von der größten und bekanntesten Kanalinseln - der Insel Jersey - stammt. Die Insulaner verarbeiteten die Wolle ihrer Schafe zu dem feinen Strickgewebe. Lange Zeit wurde Jersey nur zur Herstellung von Unterwäsche genutzt. Coco Chanel machte den Stoff 1916 schließlich salontauglich, indem sie Oberbekleidung daraus fertigte.

Die Verarbeitung von Jersey ist nicht ganz unproblematisch, denn es muss sehr genau auf den Maschenlauf geachtet werden, um keinerlei Farbunterschiede zuzulassen. Je nach Gewebe kann links oder rechts oder auch abwechselnd gestrickt werden, was die Farbgebung beeinflussen kann. Vernäht wird der Stoff mit einer speziellen Jerseynadel mit Kugelspitze, damit die feinen Masche nicht beschädigt werden. Das Vernähen anhand eines Zickzackstichs lässt das Gewebe dehnbar bleiben.

Jersey ist nicht gleich Jersey - 5 Arten von Jerseygewebe



  1. Single Jersey ist eine sehr dehnbarer Variante des Gewebes, was durch ein besonderes Webverfahren erreicht wird. Vorteil des Stoffes ist, dass er sehr leicht und kostengünstig zu produzieren ist; ein Nachteil hingegen, dass er sehr anfällig für Laufmaschen ist. Single Jersey ist unter anderem unter der Bezeichnung Trikotstoff bekannt.

  2. Double Jersey ist eine hochwertige und robuste Variante des Jersey, welches ebenfalls als elastisch zu bezeichnen ist.

  3. Interlock Jersey wird hauptsächlich bei qualitativ hochwertigeren T-Shirts, Sportbekleidung und Unterwäsche verwendet und ist nur bedingt dehnfähig.

  4. Jacquard Jersey ist ein Jerseygewebe mit unterschiedlichen Musterungen bzw. Strukturen, welches sich bestens zur Produktion von Kleidern, Jacken und Pullovern eignet.

  5. Cloqué Jersey ist ein gekrepptes Zwei-Lagen-Gewebe mit besonderer Struktur, welches nicht gebügelt werden sollte. Daraus werden festliche Kleider und hochwertige Jacken gefertigt.


Pflegehinweise



  • Kleidungsstücke vor dem Waschen immer auf Links drehen! Jersey sollte außerdem mit Fein- oder Wollwaschmittel im Schonwaschgang oder handwarm gewaschen werden. Dadurch bleiben die Farben der Stoffes länger strahlend.

  • Teile mit einem Elasthan-Anteil von 10% oder mehr sollten bei 30° gewaschen werden, wobei Kleidung mit einem Elasthan-Anteil von weniger als 10% auch einen Waschgang bei 60° verträgt.

  • Große Teile wie Hosen oder Kleider sollten liegend getrocknet werden, da das Nassgewicht die Kleidungsstücke sonst in die Länge ziehen könnte.

  • Jersey ist trocknergeeignet. Wer jedoch lange Freude an seinem Kleidungsstück haben will, sollte es an der Luft trocknen.

  • Beim Bügeln sollte darauf geachtet werden, dass in Maschen- bzw. Längsrichtung gebügelt wird. Welche Temperatur sich empfiehlt gibt das Material vor. Da es sich bei Jersey sehr oft um Mischgewebe handelt, orientiert man sich am besten an der empfindlichsten Faser.